Laser-Haarentfernung: Wie funktioniert sie?

Laserlicht einer spezifischen Wellenlänge wird auf die zu entfernenden Haare gestrahlt. Das Licht sucht das dunkle Pigment der Haarfollikel – sprich, eine Gruppe von Zellen, die die Haarwurzeln umgibt – die dafür sorgen, dass die Haare gut wachsen. Dort angekommen, wird das Licht in Wärmeenergie umgewandelt. Die Proteine der Zellen erreichen 70 °C, was dazu führt, dass die Haarwurzeln absterben und damit das Wachstum der Haare an diesen Stellen aufhört.

Ist die Laser-Haarentfernung besser als herkömmliche Methoden?

Neben Laser-Haarentfernung zählen das Rasieren, das Nutzen von Enthaarungscremes sowie das Epilieren und Waxing bzw. Sugaring zu beliebten Alternativen, dem lästigen Wuchs entgegenzuwirken. Allerdings führen diese Behandlungen eher zu einer temporären Atempause. Verglichen mit diesen Methoden der Haarentfernung ist die Laser-Haarentfernung nachhaltiger, packt sie doch buchstäblich die Wurzel des Übels an.

Ist die Laser-Haarentfernung schmerzhaft?

An der behandelten Stelle entsteht ein Wärmegefühl, das je nach Körperteil, Grad der Empfindlichkeit und Lebensphase angenehm ist oder auch leicht schmerzhaft sein kann. Wenn die Behandlung allerdings nicht von einem professionellen Anbieter durchgeführt wird, kann es zu Rötungen und Verbrennungen kommen. Ein leichtes Ziepen entsteht, wenn die Haarwurzel im Follikel verödet wird, was allerdings nicht wehtut, sondern eher kitzelt. Wenn man da an Epilier- oder Waxing-Sitzungen denkt, geradezu ein Genuss!

Unterscheidet sich Laser-Haarentfernung von gepulstem Licht?

Ja. Der größte Unterschied zwischen einer Laser-Haarentfernung und einer Behandlung mit gepulstem Licht – auch „Intense Pulsed Light“ (IPL) genannt oder „Blitzlampe“ – besteht darin, dass verschiedene Lichttypen genutzt werden. Zwar haben beide Methoden gemein, dass ihre Methodik auf Photothermolyse basiert – Lichtenergie wird umgewandelt, um die Haarfollikel zu zerstören. Bei der Laser-Haarentfernung handelt es sich jedoch um eine monochromatische kohärente Lichtquelle, d.h. einen starken, feinen Energiestrahl mit einer einzigen Wellenlänge. Bei gepulstem Licht hingegen wird ein breitbandig gepulster Lichtstrahl genutzt mit verschiedenen Wellenlängen. Dadurch ist das Licht nicht so intensiv und dringt nicht so tief in die Haut ein wie bei der Laser-Methode. IPL behandelt größere Flächen in einem Durchgang. Es werden damit mehr Behandlungen nötig, die allerdings auch von zuhause durchgeführt werden können. Laser-Haarentfernung ist die weitaus effektivere und nachhaltigere Methode. Diese Behandlung kann nur von einem Profi ausgeführt werden, z.B. in einer Hautarztpraxis.

Wieviel kostet eine Laser-Haarentfernungssitzung?

Je nach der Körperpartie, die behandelt wird, und die dadurch entsprechende Dauer der Sitzung, zahlt man in der Regel zwischen 100 und 500 Euro. Für eine erfolgreiche Behandlung sind drei bis acht Sitzungen nötig.

Wie bereiten Sie sich auf die Laser-Haarentfernung vor?

Vor dem Gang in die Hautarzt-Praxis gibt es einige wenige Dinge, die zu beachten sind, damit die Sitzung erfolgreich verläuft:

Rasieren der Haare vor der Sitzung

Es gilt, sich am Tag vor der Behandlung an den Stellen zu rasieren, an denen gelasert werden soll – das Haar darf höchsten 0,5 mm lang sein, damit das Laserlicht die Haarfollikel erreichen kann. Außerdem: Je kürzer das Haar, desto schmerzfreier die Behandlung.

Vermeiden Sie das Wachsen vor der Sitzung

Damit das Laserlicht das dunkle Pigment der Haarfollikel finden kann, sollte drei Wochen vor der Behandlung nicht gewachst oder epiliert werden.

Täglich feuchtigkeitsspendende Creme auf die Haut auftragen

Die zu behandelnde Hautfläche sollte im Vorfeld täglich mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme gepflegt werden, damit sie nicht austrocknet und gut gerüstet für die Behandlung ist. Am Tag der Sitzung sollte keine Creme mehr Verwendung finden.

Setzen Sie sich vorher nicht dem Sonnenlicht aus

Die Laser-Bestrahlung ist am effektivsten, wenn die Haut möglichst hell ist: UV-Strahlen vor der Sitzung sind zu vermeiden. Eine Bräunung der Körperpartie durch Sonne im Sommer oder Solarium im Winter ist sechs bis acht Wochen vor der Behandlung nicht mehr möglich.

Wie viele Sitzungen sollten durchgeführt werden?

Da die Laserbehandlung nur die Haarwurzeln deaktiviert, welche sich im Wachstum befinden, also zwischen 20 und 30 Prozent der Haare, werden je nach Körperpartie drei bis acht Sitzungen innerhalb von sechs bis acht Wochen benötigt, um mindestens 90 Prozent der Haare zu entfernen. Eine jährliche Auffrischung im Nachgang sorgt dafür, dass auch Haarwuchs aus neu entstandenen Wurzeln keine Chance hat.

Wie lange dauert eine Sitzung?

Es kommt darauf an, wieviel Haarfläche behandelt wird. Die Oberlippe dauert nicht mehr als zehn Minuten, die Beine können gern eine Stunde Zeit beanspruchen.

In welchem Alter kann man sich behandeln lassen?

Auch wenn es keine gesetzliche Regelung hierzu gibt, raten viele Dermatologen von einer Behandlung unter 18 Jahren ab, da erst nach der Pubertät die Hormone, die schließlich auch den Haarwuchs beeinflussen, zur Ruhe kommen. Für eine Weile zumindest!

Was geschieht nach der Laser-Haarentfernung?

Da die Haut nach der Sitzung recht empfindlich ist, sollte man die behandelte Stelle zwei bis drei Monate UV-Strahlen nicht aussetzen oder mit einer Sonnencreme abdecken. Lockere Kleidung, damit kein Stoff an der sich erholenden Körperpartei schabt, ist zu empfehlen, starkes Schwitzen und Duschen zu vermeiden. Lotionen mit Vitamin A oder Aloe Vera können bei der Haut-Regenerierung helfen.

Wie lange hält die Wirkung an?

Nach den ersten Sitzungen im sechs- bis achtwöchigen Abstand wachsen mindestens 90 Prozent dieser Haare nicht mehr nach. Auch wenn einzelne Haare noch nachwachsen können, spricht man hier von einer „dauerhaften Haarentfernung“. Allerdings wird naturgemäß nur das Haar behandelt, das während der Zeit der Behandlung wächst, nicht das welches noch nachwachsen kann – und es gibt auch hormonelle Schwankungen, die den Haarwuchs beeinflussen können. Deshalb ist eine Auffrischung auch in späteren Jahren angezeigt.

Laser-Haarentfernung der neuen Generation

Laser-Haarentfernung ist nachweislich die beste Methode, um unerwünschtes Haar langfristig zu entfernen. Ausgeführt von einem Spezialisten, birgt die Methode keine bekannten Risiken und ist äußerst effektiv. Eine professionelle Behandlung beginnt immer erst nach einem Amnesie-Gespräch, bei dem auf Hauttyp, Alter, Haarfarbe und Jahreszeit eingegangen wird. Danach wird der Dermatologe spezifische neue Technologien empfehlen, welche die Behandlung positiv unterstützen.

Hier kommt die neue Generation von Lumenis ins Spiel. Die Splendor X – die erste Alexandrite und Nd:YAG Duo Workstation mit Wellenlängenantrieb von BLEND XTM Technologie, arbeitet mit zwei unterschiedlichen 755 und 1064 Wellenlängen und ist deshalb auch für sehr helle Hauttypen geeignet. Quadratischen Spotgrößen zur gleichmäßigen Hautbedeckung und Vermeidung von Überlappungen und kühlende Luft mithilfe eines ergonomischen Handstücks machen diese Behandlung angenehm für Patienten. Die LightSheer Produktlinie wiederum – bestehend aus Lightsheer Duet und Lightsheer Quattro – nutzt die klinisch erprobte 805 nm und 1060 nm Diodenlasertechnologie, die besonders gut bei dunklen Haut- und Haartypen funktioniert.

Innovative medizinische Lasertechnologien für eine bessere Patientenversorgung mit Lumenis

Nur mit dem neuesten Stand der Forschung können die medizinischen Lasertechnologien von Lumenis den betroffenen Menschen, das geben, was sie sich wirklich wünschen: langfristige Haarentfernung, schlicht, schnell und ohne Schmerzen.

FAQ

Wie lange hält der Lasereffekt an?

Nach drei bis acht „Pflicht-Sitzungen“ sind alle Haare eliminiert. Nach und nach können einzelne Haare durch neue Haarwurzel nachwachsen, so dass sich eine jährliche Auffrischung anbietet.

Was sollte man vor dem Lasern nicht tun?

Eine Bräunung der Körperpartie durch Sonne im Sommer oder Solarium im Winter ist sechs bis acht Wochen vor der Behandlung zu vermeiden. Kein Wachsen oder Zupfen der Haare drei Wochen vor Behandlung. Am Tag der Behandlung kein Makeup oder Creme. Und ein Tag vor Behandlung: rasieren!

Wieviel kostet die Haarentfernung mit Laser?

Je nach der Körperpartie, die behandelt wird, und die entsprechende Dauer der Sitzung, sind mit Kosten zwischen 100 und 500 Euro zu rechnen – und es werden drei bis acht Sitzungen benötigt, um alle Haare im der Wachstumsphase zu erreichen.

Wann fallen die Haare nach dem Lasern aus?

Die Haare, die sich während der Behandlung in der Wachstumsphase befanden, fallen zwei bis drei Wochen danach aus.